Geschäftsidee | Geschäftsideen entwickeln, Trends erkennen


Eine Grafik (2)

Welche Geschäftsbereiche sind zukunftsträchtig?
Obwohl Sie von diesem Abschnitt wahrscheinlich am meisten erwarten, müssen wir Sie leider enttäuschen, wenn Sie an dieser Stelle konkrete Ideen suchen. Detaillierte Angaben darüber, in welchen Branchen eine Existenzgründung besonders aussichtsreich ist, machen aus unserer Sicht wenig Sinn, da es sowohl innerhalb der Branchen als auch zwischen den Branchen ein ständiges Auf und Ab gibt. Auch in Problembranchen gibt es in der Regel Teilmärkte, die man sich erfolgreich erschließen kann. Es kommt vor allem auf gute Marktkenntnisse und die richtige Positionierung an. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang, sich mit Trends und langfristigen Entwicklungen auseinander zu setzen.

Wir wollen versuchen, Ihnen hierzu einige Hinweise zu geben:
  • Die letzten Jahrzehnte waren geprägt durch eine zunehmende Individualisierung der Gesellschaft. Vereine und andere organisierte Gemeinschaften haben an Bedeutung verloren. Selbstinszenierung in Freizeit und Konsum sind an der Tagesordnung. Dieser Trend schlägt sich auch in den Verbraucherwünschen nieder, die immer ausdifferenzierter und spezieller geworden sind. Der Konsum bestimmter Produkte und die Nutzung bestimmter Dienstleistungen ist eng verbunden mit der individuellen Lebenswelt, die der einzelne nach außen vermitteln möchte. An Produkte werden relativ hohe Service- und Imageerwartungen gerichtet. Im Einzelhandel ist die Entwicklung von "Themenhäusern" ein Resultat dieser Entwicklung. Ein Unternehmen wie Tchibo nutzt diesen Trend zum Beispiel brillant.
  • Die Zahl der Single-Haushalte und der alleinerziehenden Haushalte nahm in der Vergangenheit in der Folge dieses Trends deutlich zu, was letztlich einen eigenen Trend generierte. Alleinstehende haben andere Wünsche und Bedürfnisse als Familien. Hierauf kann man sich spezialisieren.
  • Discount ist schick. Dies kann mittlerweile für alle Bevölkerungsschichten behauptet werden. Dabei bedeutet Discount nicht mehr Verkauf von anspruchslosen Produkten zu Minimalpreisen. Vielmehr steht Discount für den Wunsch, Produkte aller Qualitätskategorien zu den jeweils geringsten Preisen kaufen zu wollen. ALDI hat diesen Trend in den Mittelpunkt des eigenen Images gerückt und ist damit auch in Zeiten der Ausgabenzurückhaltung der Haushalte extrem erfolgreich. Der Discount wird - so die Trendforscher - seinen Siegeszug in allen Bereichen fortsetzen. Der so genannte "Smart Shopper" mit einem guten Preisüberblick gewinnt an Bedeutung.
  • Ein Top-Trend: Bedingt durch die demographische Entwicklung wird der Anteil älterer Menschen in Deutschland weiterhin stark zunehmen. Innerhalb der Gruppe der Senioren lassen sich dabei Untergruppen unterscheiden. Zum Beispiel gibt es die "jungen Alten", die sich durch Freizeitorientierung und Konsumfreude auszeichnen. Die Segmentierung wird sich natürlich im Zeitverlauf ändern, wobei anzunehmen ist, dass besondere Generationsmerkmale partiell auch mit ins Alter transportiert werden (zum Beispiel ein starkes Interesse an Reisen). Hieraus können sich besondere Bedürfnisse ergeben. Die heutigen Senioren sind die reichsten, die die Bundesrepublik je hatte. Sie sind also hochinteressante Kunden. Eine direkte Folge dieses Trends ist die zunehmende Bedeutung von Gesundheit und Wellness. Nach aller Erfahrung interessieren sich ältere Menschen stärker für diese Themen. Wenn ihr Anteil zunimmt, ist zu erwarten, dass auch das Thema Gesundheit eine anhaltend hohe oder sogar wachsende Relevanz haben wird. Eine wichtige Rahmenbedingung ist hierbei allerdings das deutsche Gesundheitssystem, dessen Entwicklung zu beobachten ist.
  • Bildung ist nicht erst seit PISA ein Top-Thema.  In einer wissensbasierten Gesellschaft wird dies auch so bleiben. Informationsvermittlung und -verwaltung können Gegenstand oder Bestandteile erfolgreicher Geschäftsideen sein. Die Welt der Unternehmen ist durch Globalisierung und Internationalisierung geprägt. Der Wettbewerb wird härter. Konzentrationsprozesse sind in vielen Branchen an der Tagesordnung. Dies hat Folgen: Umsatzerfolge verlangen mehr Kreativität und Anstrengung. Der Kostendruck ist erheblich größer, Kosteneffizienz überlebenswichtig.

Hieraus ergeben sich eigene Trends:
  • Die Lebenszeit von Produkten verkürzt sich merklich. Innovationskraft ist ein Schlüsselfaktor für den langfristigen Unternehmenserfolg.
  • Unternehmen konzentrieren sich mehr auf das, was sie besonders gut können, also auf ihre Kernkompetenzen. Leistungen außerhalb dieser Kernkompetenz werden von externen Anbietern eingekauft.  
  • Generell gewinnen die Dienstleistungen, insbesondere die unternehmensnahen Dienstleistungen, die gegenüber anderen Betrieben erbracht werden, rasch weiter an Bedeutung (Entwicklung zur wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaft).
  • Internationalität wird zunehmend auch für den Mittelstand erfolgsbestimmend. Da Unternehmen aus anderen Ländern immer stärker auch in regionale Märkte eindringen, müssen deutsche Unternehmen ihr Absatzgebiet in andere Länder erweitern. Diese Entwicklung wird durch die EU-Osterweiterung noch einmal besonders forciert.
  • Kooperation wird für den Mittelstand zu einem bedeutenden Wettbewerbsfaktor. Denn durch Kooperation können Größenvorteile erreicht werden, Produkte ergänzt und verbessert werden, ausländische Märkte leichter erschlossen werden.

Diese Aufzählung kann nicht einmal annähernd vollständig sein, soll aber untermauern, dass es ebenso wichtig ist, sich mit allgemeinen Trends und Entwicklungen auseinander zu setzen, wie die Entwicklungen und Gegebenheiten in der Zielbranche zu kennen. Darüber hinaus gibt es aber auch umfangreiche Literatur zu diesem Thema, die Sie im Buchhandel erhalten. Wenn Sie sich über Entwicklungen in einzelnen Branchen informieren wollen, so fragen Sie ruhig bei der IHK an. Wir stellen Ihnen geeignete Publikationen zur Verfügung und/oder nennen Ihnen ggf. weiterführende Adressen. Ein Tipp an dieser Stelle: Generell ist es für eine stark branchenspezifische Gründung sinnvoll, in diesem Markt mehrjährige Erfahrungen gesammelt zu haben. Machen Sie sich klar, dass Ihre Konkurrenten "Insider" sind!

Der "Mythos Gründungsidee"
Vielfach hängen dem Begriff Gründungsidee Vorurteile an, mit denen wir gern aufräumen wollen. Wodurch sind gute Geschäftsideen gekennzeichnet? Was macht sie aus?
  • Gute Gründungsideen sind häufig keine neuen Erfindungen. Und eine pfiffige Erfindung ist nicht automatisch eine gute Geschäftsidee, sondern bestenfalls die Grundlage hierfür.
  • Höchstens 1 % aller Geschäftsideen haben mit technischen Innovationen zu tun. High-Tech-Gründungen sind absolute Ausnahmen, aber häufig sehr dynamisch.
  • Gute Geschäftsideen sind vielfach so einfach, dass Sie sich fragen, warum Sie nicht selbst darauf gekommen sind.
  • Häufig besteht die gute Idee darin, bestehende Produkte zu verbessern oder zu erweitern.
  • Gute Gründungsideen sind nicht unbedingt auf etablierten Märkten zu finden. Diese sind in der Regel gut besetzt. Der Markteinstieg ist manchmal schwierig und kostspielig.
  • Gute Ideen finden Sie aber auch nicht vorwiegend in neuen Märkten. Manchmal werden "nur"  Konzepte aus dem Ausland (Coffee-Shops, Internet-Café, Saft-Bar, etc.) erfolgreich in bereits vorhandene Märkte importiert.
  • Gute Geschäftsideen sind nach unserer Erfahrung meistens kein Zufallsprodukt. Zwar kann der Zufall beim Finden eine Rolle spielen, die systematische Suche nach Geschäftsideen ist allerdings vielversprechender.

Die Geschäftsidee ist noch kein fertiges Gründungskonzept. Wenn Sie die Idee haben, fängt die Arbeit erst an.

(Quelle: IHK 24)

 

Mentor-Service