Versicherungen | Ein Überblick


Eine Grafik (2)

Als Arbeitnehmer waren Sie bisher im Rahmen der Sozialversicherungspflicht gegen Krankheit, Unfall und Erwerbsunfähigkeit abgesichert. Als Unternehmer haben Sie selbst für diesen Versicherungsschutz zu sorgen. Gleichzeitig gilt es auch zu überprüfen, welche betriebliche Risiken abgesichert werden sollen oder müssen.

Persönliche Versicherungen
  • Die Krankenversicherung
Als Selbstständiger sind Sie in der Regel vor die Wahl gestellt, sich bei einer privaten Krankenversicherung gegen Krankheit zu versichern oder weiterhin bei der gesetzlichen Krankenversicherung bzw. einer Ersatzkasse versichert zu bleiben. Letzteres ist möglich, wenn Sie schon vorher als Pflichtmitglied oder freiwillig Versicherter der gesetzlichen Krankenkasse oder einer Ersatzkasse angehört haben. Sofern Sie sich für eine private Krankenversicherung entscheiden, empfiehlt es sich, Angebote mehrerer Versicherungen einzuholen, wobei aber auch deren bisherige Tarifgestaltung berücksichtigt werden sollte. Nicht immer ist das günstigste Angebot auch das vorteilhafteste. Bedenken Sie zudem, dass Sie für jedes Familienmitglied einen eigenen Versicherungsvertrag abschließen müssen, und dass Ihre Entscheidung für die Zukunft bindend ist, da Sie, wenn Sie aus der gesetzlichen Krankenversicherung austreten, höchstens als pflichtversicherter Arbeitnehmer nochmals Mitglied werden können.
  • Die Pflegeversicherung
Alle Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse sind versicherungspflichtig bezogen auf die Pflegeversicherung. Sie können jedoch als freiwillig versichertes Mitglied einen Antrag auf Befreiung stellen, wenn Sie den Nachweis einer privaten Versicherung erbringen.
  • Die Altersvorsorge
Auch bei der gesetzlichen Rentenversicherung haben Sie als Selbstständiger die Möglichkeit freiwillige Pflichtbeiträge zu leisten. Weitere Möglichkeiten der Absicherung für das Alter können in Form einer Lebensversicherung und/oder einer privaten Rentenversicherung gewählt werden. Dabei sollten Sie bei Ihrer Entscheidung immer die finanziellen Möglichkeiten, die gerade in der Anlaufphase oftmals geringer sind, berücksichtigen und gegebenenfalls später eine Aufstockung der Versicherungssumme vornehmen. Für den Fall des Todes sollten Sie eine angemessene Versorgung für Ihrer Familie und eine Entschuldung Ihres Betriebes anstreben, was über eine Risiko-Lebensversicherung erfolgen kann. Hier sind die Beiträge, da keine Kapitalansparung erfolgt, sehr viel günstiger.
  • Die Unfallversicherung
Unfallversicherungen sichern die Risiken eines Unfalls ab. Arbeitnehmer sind durch den Arbeitgeber bei der gesetzlichen Berufsgenossenschaft gegen Berufsunfälle versichert. Bei bestimmten Berufsgenossenschaften besteht laut Satzung eine Unternehmerpflichtversicherung, bei anderen können Sie sich freiwillig versichern. Im Übrigen besteht auch hier die Möglichkeit, diese Risiken über eine private Versicherung abzudecken.
  • Die Arbeitslosenversicherung
Für bestimmte Personengruppen gibt es die Möglichkeit, sich freiwillig in der Arbeitslosenversicherung weiterzuversichern (Servicelink).
  • Sonstige Versicherungen
Für den privaten Bereich kann der Abschluss einer Krankentagegeldversicherung als durchaus sinnvoll erachtet werden, da Sie, sofern Sie als Unternehmer ausfallen, entweder für die Fortführung des Betriebes eine Ersatzperson beschäftigen und bezahlen müssen, oder auf Einkommen verzichten müssen. Beides kann Sie besonders in der Anlaufphase in große finanzielle Schwierigkeiten bringen. Die Krankentagegeldversicherung, die man ab etwa der vierten oder fünften Woche wählen sollte, da die Beiträge ansonsten zu hoch werden, deckt zumindest einen Teil des finanziellen Risikos ab.

Betriebliche Versicherungen
  • Die Haftpflichtversicherung
Jede gewerbliche Tätigkeit trägt das Risiko, dass unbeteiligten Dritten Schäden zugefügt werden, für die Sie als Unternehmer in Haftung genommen werden können. Diese Risiken können durch den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung gedeckt werden. Die Betriebshaftpflichtversicherung deckt jedoch nicht alle Schäden ab. Insbesondere gibt es spezielle Versicherungen bezogen auf die Produkthaftpflicht und Gewässerschaden-Haftpflicht (zum Beispiel bei einem Schaden durch einen defekten Öltank etc.).
  • Die Gebäudeversicherung und die Gebäudeinhaltsversicherung
Durch die oben erwähnten Versicherungen können die Risiken eines Brandes, eines Leitungswasserschadens sowie eines Sturmschadens versichert werden, bei der Gebäudeinhaltsversicherung ferner das Risiko eines Einbruchdiebstahls. Während die Gebäudeversicherung selbst nur das Betriebsgebäude absichert, erstreckt sich die Gebäudeinhaltsversicherung auch auf die Betriebseinrichtung und den Warenbestand.
  • Die Betriebsunterbrechungsversicherung
Während die Feuerversicherung die direkt entstandenen Schäden reguliert, deckt die Betriebsunterbrechungsversicherung die Kosten, die anfallen, bis Sie Ihre Geschäftstätigkeit wieder aufnehmen können. Auch Ihr Gewinnausfall ist mit abgesichert.
  • Weitere Sachversicherungen
Inwiefern weitere Sachversicherungen sinnvoll sind, hängt im Wesentlichen von der Art Ihres Betriebes ab. Eine Absicherung gegen alle betrieblichen Risiken dürfte aus Kostengründen kaum möglich sein. Insofern sollten Sie überlegen, welche Schäden eintreten können, und wie hoch dann gegebenenfalls der Schaden sein kann. Geringe Risiken sollten Sie selbst tragen, da die zu entrichtenden Prämien manchmal fast so hoch sein können wie die möglichen Schäden, während die großen Risikofaktoren ausreichend abgesichert werden sollten. Dabei sollten Sie die abgeschlossenen Versicherungen am besten jährlich überprüfen und gegebenenfalls ergänzen bzw. aufstocken, damit der volle Versicherungsschutz auch gewahrt bleibt.

(Quelle: IHK 24)

Mentor-Service